Zum Erfolg mit HP PrintOS Site Flow und HP Indigo 10000

Ulrich Schätzl (Geschäftsführer)

Höhere Auftragsvolumina dank der HP Indigo 10000 Digitaldruckmaschine und HP PrintOS Site Flow!

Seit Gründung der Druckerei 1981 hat sich in den letzten 30 Jahren im Bereich der Drucktechnik viel verändert, geblieben ist aber die zukunftsorientierte Ausrichtung des Unternehmens. Immer am Puls der Zeit, bietet Schätzl Druck & Medien seinen Kunden innovative und rentable Druckservices an. Der Schritt ins digitale Zeitalter war im Jahr 2000 also nur konsequent. Also installierten wir neben der HP Indigo press 5500 auch eine HP Indigo press 7600 und eine HP Indigo press 7800, als sich herauskristallisierte, dass der Markt sich mehr und mehr veränderte und wir ins high-end Digitaldruck Geschäft einsteigen wollten, um unseren Kundenwünschen zu 100% gerecht zu werden. Im Jahr 2014 wurde der Maschinenpark um die leistungsstarke HP Indigo 10000 erweitert. Damit vergrößerte sich das Leistungsspektrum im Digitaldruck noch einmal enorm. Die größte Herausforderung war es, die Maschinenauslastung ohne Produktionsengpässe zu gewährleisten und ohne das Stammpersonal aufstocken zu müssen. Es war schnell klar, dass wir eine Lösung finden mussten, um die große Anzahl an Kundenaufträgen möglichst unkompliziert und automatisiert über die neue Druckmaschine abwickeln zu können, so Geschäftsführer Ulrich Schätzl.

Wir brauchten also eine Schnittstelle, eine sog. API (Application Program Interface), mit der sich unsere Kunden ohne großen Programmieraufwand anbinden ließen. Weil die Entwicklung und Wartung inhouse immer große Kosten verursacht, entschied sich Schätzl für eine Lösung von der Stange. Nach sorgfältiger Sondierung des Marktes und einem Treffen mit Chris Knighton von OneFlow Systems in London fiel die Wahl auf OneFlow Cloud (mittlerweile bekannt als PrintOS Site Flow von HP) der Firma OneFlow Systems.

HP Indigo 10.000

Die Software wurde speziell dafür entwickelt, den Druckzyklus von Print-on-Demand Aufträgen und Druckdienstleistern voll zu automatisieren. D.h. ab Auftragserteilung im System, dem Druck, der Barcode gesteuerten Produktion und Konfektionierung bis hin zur Auslieferung des Produkts durch einen Versanddienstleister ist kein manuelles Eingreifen mehr erforderlich. Der Workflow kann dadurch massiv vereinfacht werden und das Auftragsvolumen steigt. Die Anzahl der Einzeldruckaufträge konnte jährlich von 30.000 auf 230.000 gesteigert werden, bei gleichzeitig erheblicher Reduzierung des benötigen Personals im Versandbereich, an Tagen mit Auftragsspitzen von 12.000 Aufträgen.

Die Vielseitigkeit und auch das einfache Implementieren machen das Produkt PrintOS Site Flow so charmant. Was sonst monatelange IT-Arbeit erforderte, ist jetzt ruckzuck erledigt, so Ulrich Schätzl. Innerhalb von 3-5 Tagen kann ein Kunde angebunden werden und wir starten die Produktion. Das spart beiden Seiten viel Zeit und Geld. Die cloudbasierte Lösung hat ungemein viele Vorteile. Die Aufträge fließen von der Internetseite unserer Kunden direkt in unser System ein, werden automatisch abgerufen, kontrolliert und gehen mit Barcodes versehen in Druck ohne dass jemand eingreifen muss. Gleichzeitig erhält der Kunde eine Nachricht. Sogar multi-item Bestellungen, etwa bestehend aus einem Fotobuch, ein paar Postkarten und Visitenkarten können ganz einfach in einem Rutsch verarbeitet, konfektioniert und versendet werden. Alle Versandlabels und Rechnungen werden aus PrintOS Site Flow heraus generiert. Für uns hat PrintOS Site Flow wirklich praktischen Mehrwert und bringt uns nach vorne, meint Ulrich Schätzl. Außerdem kommen regelmäßig neue Features hinzu und wir müssen uns weder um Speicherplatz oder Performance sorgen, denn „It’s all in the Cloud!”

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht von HP und das Interview mit Geschäftsführer Ulrich Schätzl.