Academy of Individualization

Ein Workshop von METAPAPER mit Unterstützung von SCHÄTZL processing excellence

Jede Menge geniale Ideen und ein patentes Druckkonzept! Das ist das Ergebnis, wenn sich eine Druckerei, ein Papierhersteller, und ein Druckmaschinenfabrikant mit kreativen Köpfen zu einem Workshop treffen. Im April 2016 fand die Metapaper Academy of Individualization im Café Reitschule in München statt. Erst spricht Axel Scheufelen (Geschäftsführer von METAPAPER) über die Makrotrends in der Printkommunikation, gefolgt von Jörg Hunsche (HP), der über die Möglichkeiten der Individualisierung im Digitaldruck informiert. Anschließend zeigen wir von SCHÄTZL den Digitaldruck in der Praxis und zum Anfassen.

METAPAPER

Print wird immer mehr zur Erlebniskommunikation – primär zum individuellen Markenerlebnis und nur sekundär zur Informationsvermittlung genutzt, so Axel Scheufelen. Wir beobachten bewusste Medienbrüche, um eine Marke zu stärken. Die digitale Welt und Print bewegen sich aufeinander zu und interagieren, das sind keine Parallelwelten. Digital erstellter Content wird mittlerweile extrem oft gedruckt, z.B. aus Blogs, den sozialen Netzwerken, Projekten (individuelle Kochbücher, Fotobücher…) etc. Dabei steigt der Grad an Individualisierung und gleichzeitig besteht der Wunsch nach etwas Bleibendem, also eine schön gedruckte Broschüre oder ein Buch in Händen zu halten. „Mach‘s doch selber“ – so spricht der deutsche Heimwerker schon lange, wenn er am Wochenende in den Baumarkt fährt. Jetzt schwappt dieser DIY-Trend auch ins Druckgewerbe hinüber. Die Menschen möchten Mitmachen, beim Drucken dabei sein, etwas Selberdrucken.

HP

Die Qualität des Digitaldrucks ist heute besser denn je. Wir können nicht nur variable Daten drucken, sondern auch variabel veredeln. Anhand von Kosten-Nutzen Analysen zeigt Hunsche, dass individualisierter Digitaldruck nicht teurer sein muss als eine Offsetproduktion in riesiger Auflage. Der Vorteil ist, dass ausgewählte Zielgruppen erreicht werden können und somit die Kundenzufriedenheit und der Umsatz im Unternehmen maßgeblich gesteigert werden können. Es gibt beispielsweise Tools mit denen Sie „bequem Bilder, Texte und Farben jedes Druckauftrags individualisieren und praktisch unbegrenzte Designvarianten kreieren können“, so Jörg Hunsche von HP. Die Coca Cola (Diet Coke) Kampagne für den israelischen Markt beispielsweise zeigt die volle Wirkung dieser neuen Technologie. Jedes Flaschenlabel ist ein Unikat.

SCHÄTZL processing excellence

Im Gepäck haben wir liebgewonnene Beispiele (Printexxtras) aus unserem Portfolio, die Johannes Petrasch immer gerne zeigt. Unsere Businessline umfasst PopUp Cards, Polaroids gedruckt auf magnetischem Papier, Lammellenkarten, selbsthaftende Papiere sogenanntes Stafix und vieles mehr. Der optische Eindruck und das haptische Erlebnis zählen. Ob digital oder sogar hybrid (d.h. zum Teil im Offsetdruck) produziert wird, ob hinterher veredelt wird oder nicht, das entscheidet der Individualisierungsgrad im Auftrag, möglich ist alles. Im Dialog mit den Unternehmen oder Agenturen bestimmen wir den Bedruckstoff (Papier, Plastik, Folie, Magnetfolie etc.), klären wir den optimalen Ablauf und stecken die Grenzen und Möglichkeiten der technischen Umsetzung von komplexen Projekten ab. Eine smarte IT-Abteilung braucht daher heutzutage jede Druckerei und wird somit zu einem hochtechnologischen Medienhaus, das große Datenmengen zu verarbeiten hat. Durch das Web-to-print Verfahren können Druckerzeugnisse aller Art ohne Layout-Software und DTP-Kenntnisse einfach individualisiert und online in den Druckprozess eingesteuert werden.
Josef Mack demonstriert am Bespiel des personalisierbaren Kinderbuch Bestsellers „Ach, du Schreck mein Name ist weg“ (www.lostmy.name/de), wie aus einem individuell generierten Buchprojekt über eine automatisierte Schnittstelle zur Druckerei ein im Digitaldruck produziertes Buch wird.
Jedes Buch wird individuell ab Stück 1 als Book-on-demand für jeden einzelnen Kunden innerhalb von 48 h gefertigt und ausgeliefert. Wir nutzen dabei OneFlow, eine cloudbasierte Printmanagement Lösung, die eine kundenspezifische Anbindung (API) erlaubt und Zugang zu einem weltweiten Druckernetzwerk schafft. Eine
Barcode gestützte Produktion sorgt für schnelle effiziente Auftragsabwicklung und große Produktionszahlen.

Am Nachmittag stecken alle Beteiligten die Köpfe zusammen und versuchen aus dem am Vormittag erworbenen Wissen und der vorhandenen Kreativität, ein fiktives gedrucktes Werbekonzept für ein Hotel zu erarbeiten. Ziel war es, die schlecht besuchte Nebensaison für ausgewählte Zielgruppen attraktiver zu machen. Dabei sollen vom Hotel erfasste, aber unstrukturierte Daten verwendet werden, um daraus eine individuelle, optisch ansprechende Kampagne zu erstellen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Die Münchner Agenturen lieferten durchweg super Konzepte, die direkt so gedruckt hätten werden können, meinen die Experten von METAPAPER, HP und SCHÄTZL.